Das Gehör – Ein Mysterium seiner Selbst

Der Mensch verfügt über viele komplexe Strukturen und Organe, doch keines ist auch nur Ansatzweise vergleichbar mit dem menschlichen Ohr. Der Aufbau ist so fein und zugleich so empfindlich. Durch diese Struktur ist das menschliche Ohr in der Lage Höchstleistungen zu vollbringen, was jedoch nur unter der Voraussetzung gegeben ist, dass man hier auch einen wesentlichen Nachteil hinnehmen muss. Das Ohr besitzt kaum eigene Schutzfunktionen, was die Gefahr einer Entzündung oder Erkrankung natürlich stark erhöht. Doch darüber hinaus stellen Erkrankungen des Ohres auch eine deutlich höhere Gefahr dar, als dies bei anderen Organen in der Regel der Fall ist. Welche Krankheiten hier besonders schnell zu einem echten Risiko werden können, dies soll im weiteren Verlauf des Textes einmal näher betrachtet werden.

Mittelohrentzündung – Die große Gefahr

Jeder kennt sie, jeder hat sie wohl schon einmal gehabt. Die typische Mittelohrentzündung. Prinzipiell klingt sie erst einmal ganz „harmlos“ da man sie auf zahlreiche Art und Weisen behandeln kann. Lediglich der Schmerz den diese Erkrankung mit sich führt, treibt die Angst der Menschen vor dieser Krankheit voran. Doch man unterschätzt sehr schnell die eigentlichen Gefahren dieser Krankheit. Eine Mittelohrentzündung ist alles andere als eine harmlose Erkrankung, die keine großen Auswirkungen haben kann. Ist das Mittelohr erst einmal entzündet können sich hier auch Bakterien und Viren ausbreiten. Die Gefahr einer Infektion auch der anderen Teile des Ohres ist also enorm hoch. Eine schnelle Behandlung ist hier zwingend erforderlich. Wird eine solche Behandlung nur bedingt oder gar nicht durchgeführt kann dies sogar zum Verlust der Hörfähigkeit führen. Im Gegensatz zu anderen Organen kann sich das Ohr an vielen Stellen nicht mehr selbst regenerieren. Das heißt, ein beispielsweise gerissenes Trommelfell wird nicht mehr verheilen. Das Hören wäre somit eingeschränkt oder im schlimmsten Falle gar nicht mehr möglich. Natürlich gibt es neben der Erkrankung im Mittelohr auch zahlreiche andere Situationen bei dem das Ohr in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Dennoch ist gerade diese Erkrankung ein typisches Phänomen, was jeder sicherlich schon einmal erlebt hat. Besonders Kinder sind hier sehr häufig davon betroffen.

Lässt sich eine Mittelohrentzündung vorbeugen?

Prinzipiell kann man natürlich jeder Krankheit auf gewisse Art und Weise vorbeugen. Beispielsweise durch die Einnahme von ausreichend Vitaminen und Mineralien, um den Körper bestmöglich vor äußerlichen Einwirkungen zu schützen. Eine hundertprozentige Garantie gibt es jedoch nie. Das Vorbeugen einer Mittelohrentzündung basiert hier eher auf dem Prinzip des nicht zusätzlichen fördern. Das heißt, man sollte hier einige Faktoren, die eine Mittelohrentzündung hervorrufen können, stets vermeiden. Ein einfaches Beispiel dafür wäre der sogenannte „Zug“. In diesem Fall setzt man den Körper stärken Temperaturschwankungen aus, die durch das vorbeiziehen von kalten Luftströmen hervorgerufen werden. In der Regel treten diese Situationen verstärkt im Sommer auf, wenn man bei hohen Temperaturen nachts beispielsweise das Fenster öffnet und in der Nähe schläft. Verstärkt wird hier das Risiko noch zusätzlich, wenn die Haare feucht oder gar nass sind. Neben der Mittelohrentzündung können hier aber auch Krankheiten wie Erkältung oder Angina hervorgerufen werden. Von solchen Handlungen sollte man also generell absehen, wenn man einer Mittelohrentzündung oder auch anderen Krankheiten vorbeugen möchte. Gesunde Ernährung und Sport können ebenfalls das Risiko mindern. Wobei aber auch hier am Ende der Fakt bestehen bleibt, dass es keinen 100% Schutz gegen Krankheiten gibt. Ein direktes Vorbeugen ist also nicht möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.